Neues Wissenschaftsmagazin setzt auf lebenslange Mitgliedschaft

  • Jahelle
  • Jahelles Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Für die Königin! Für Rondra!
Mehr
21 Feb 2013 15:22 #1 von Jahelle
Jahelle erstellte das Thema Neues Wissenschaftsmagazin setzt auf lebenslange Mitgliedschaft
Wien - Mit einem neuen Konzept zur freien Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten nimmt dieser Tage das Fachjournal "PeerJ" seine Publikationstätigkeit auf. Im Gegensatz zu vielen etablierten Open-Access-Zeitschriften, hinter denen oft große Verlage stehen und bei denen die Autoren pro Artikel bezahlen müssen, gibt es in dem neuen Konzept nur lebenslange Mitgliedschaften, für die nur einmalig bezahlt werden muss. Hinter dem Journal steht der frühere leitende Redakteur des mittlerweile größten Open-Access-Journals "PLoS ONE", Pete Binfield.

Für den wissenschaftlichen Beirat von "PeerJ" konnten die Gründer unter anderem die Nobelpreisträger für Medizin und Physiologie, Mario Capecchi (2007), Harald zur Hausen (2008) und Bruce Beutler (2011), sowie den Nobelpreisträger für Chemie, Kurt Wüthrich (2002) und den Physik-Nobelpreisträger John Gurdon (2012) gewinnen.

Autoren können mit der kostengünstigsten Mitgliedschaft für 99 Dollar (74,16 Euro) einmal pro Jahr einen Artikel publizieren. Der Veröffentlichung ist eine Begutachtung durch Experten ("peer review") vorgeschaltet. Um 299 Dollar (223,99 Euro) gibt es die Möglichkeit, eine unbegrenzte Anzahl an wissenschaftlichen Arbeiten einzureichen und zu publizieren.

"PLoS ONE" verrechnet im Gegensatz dazu pro Artikel 1.350 Dollar (1.011,31 Euro), etablierte Verlage wie Springer, Elsevier oder Taylor & Francis verlangen für ihre "open-access-ähnlichen" Angebote um die 3.000 Dollar (2.247,36 Euro), heißt es im Blog "Notes & Theories" der britischen Tageszeitung "The Guardian".

Auch Veröffentlichungen in renommierten Journals wie "Nature" oder "Science" sind für Wissenschafter meist mit hohen Kosten pro Einreichung verbunden. Die oft mit Förderungen aus öffentlichen Mitteln gewonnenen Erkenntnisse sind dort allerdings nicht für die Allgemeinheit zugänglich, weil die Zeitschriften teilweise hohe Abo-Gebühren einheben - ein Umstand, der oft kritisiert wird. (APA/red, derStandard.at, 20. 2. 2013)

quelle: derstandard.at/1361240552923/Neues-Wisse...lange-Mitgliedschaft

Where is the horse and the rider? Where is the horn that was blowing?
They have passed like rain on the mountain, like wind in the meadow.
The days have gone down in the West behind the hills into shadow.
How did it come to this?
Es bedanken sich: Carolus, Jupiterl
Mehr
21 Feb 2013 20:37 #2 von Jupiterl
Jupiterl antwortete auf das Thema: Neues Wissenschaftsmagazin setzt auf lebenslange Mitgliedschaft
Auf wessen Lebenslänglichkeit bezieht sich das Magaazin?
  • Carolus
  • Caroluss Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • heros ktistes
Mehr
22 Feb 2013 13:06 #3 von Carolus
Carolus antwortete auf das Thema: Neues Wissenschaftsmagazin setzt auf lebenslange Mitgliedschaft
Gute Frage, Jupiterl.
Das Magazin ist offenbar optimistisch, alle zu überleben. :whistle:
Die Frage ist, ob man seinen "Einsatz" zurückbekommt, wenn´s denn doch eingehen sollte ... :P

Archäologieforum - Wir graben tiefer!
Mehr
22 Feb 2013 14:35 #4 von Jupiterl
Jupiterl antwortete auf das Thema: Neues Wissenschaftsmagazin setzt auf lebenslange Mitgliedschaft
Karl,
frag' einen Finanzberater (vorher/nachher)!
Es bedanken sich: Carolus
Powered by Forum